Mit Pappnase in den Kirchenvorstand

2010 tagesspiegelEvangelische Theologin ermuntert zur Clownerie - Die rote Pappnase verändert alles.

Stuttgart - Wer sie als Pflegeschwester im Dienst aufhat, erntet ebenso ungläubige Blicke wie der Kirchenvorsteher, der sie während einer schwierigen Sitzung überstreift. Clownerie im kirchlichen Alltag – das versucht die württembergische Pfarrerin Gisela Matthiae derzeit in einer Langzeitfortbildung 14 Frauen und drei Männern beizubringen. (…) Die Teilnehmer der Fortbildung sind Lehrerinnen, Pfarrer, Krankenhausseelsorgerinnen. Ihr Hauptziel ist nicht eine Karriere in kirchlicher Kleinkunst, sie suchen nach neuen Impulsen für ihre Arbeit. Drei Bildungsschwerpunkte nennt Gisela Matthiae: das „Handwerk“ des Clowns erarbeiten, eigene Figuren entwickeln und ein eigenes Stück schreiben. (…) Am wichtigsten an der Figur des Clowns sind ihr seine Randständigkeit und seine Schwäche, wie sie sagt. Das sei für die Kursteilnehmer eine Herausforderung: das Prinzip abzulegen, immer gut dastehen und eine perfekte Figur abgeben zu wollen. „Clowns beherrschen nicht alle Regeln, sie repräsentieren die Schwachen der Gesellschaft“, sagt Matthiae. (…)

Marcus Mockler (epd)

www.tagesspiegel.de

zurück zur Übersicht